Die Kreisliga muß warten

Mit 4:4 endete der sonntägige Auswärtskampf unserer Vierten bei Marten-Bövinghausen 2 in der vorletzten Runde der Bezirksklasse. Wenngleich der Endstand manch Einen an ein friedliches Klötzchenschieben denken läßt, so gab es in Wirklichkeit einen harten Kampf bis 19.30 Uhr, bei dem sich beide Seiten nichts schenkten und keine einzige Partie Remis endete. Das Ziel beider Mannschaften war es, sich gerade noch rechtzeitg in Runde 8 von den drei unteren, wohl abstiegssicheren Tabellenplätzen abzusetzen, was den Martenern vollständig, unserer Vierten aber nur teilweise gelang, doch der Reihe nach:

Bereits nach einer Stunde konnten wir durch Sascha Mihajlov den ersten Punkt verbuchen, nachdem er mit Schwarz mit Dame, Turm und Springer den Gegner auf g2 in ein unentrinnbares Mattnetz hineinziehen konnte. Danach geriet Helmut Pauli wegen weißer Felderschwächen und einer anfälligen Rochadestellung ins Hintertreffen, während Einwechselspieler Reiner Schläger in gewohnter Angriffsmanier den gegnerischen weißen König ins Freie zerrte und dort auch zu erlegen drohte, so daß es um 16.30 Uhr 2 zu 1 für uns stand. Doch nach und nach wendete sich das Blatt an unseren drei ersten Brettern, die mit überwiegend DWZ-stärkeren Spielpartnern zu kämpfen hatten: Lothar Völler erlag einem mit Dame und zwei Läufern vorgetragenen Königsangriff, Christoph Rzoczeks Skandinavier führte nicht zum gewünschten Endergebnis und Rudi Dieckmanns Damengambit mit langer Rochade brachte ihm einen letztlich nicht mehr zu stoppenden gegnerischen b-Bauern ins Haus. Gegen 19.00 Uhr bescherte uns Otto Winkler mit einer unaufhaltbaren Bauernwalze im Zentrum erneut einen Punkt zum vorläufigen 4 zu 3 für die Gastgeber. Der übriggebliebene Berichterstatter hatte sich währenddessen nach recht mäßiger eigener Eröffnungsbehandlung stundenlang gegen eine Attacke seines Opponenten am Königsflügel gewehrt, konnte dann aber mit etwas Glück im durch Zeitnot des Gegners erzwungenen Endspiel einem Randspringer des Gegenübers den Garaus machen und mit einer Mehrfigur um 19.30 Uhr zum Endstand von 4:4 ausgleichen.

Die Ausgangslage vor der letzten Runde am 23.04. ist damit klar: Während MaBö2 ihrer Abstiegssorgen wohl enthoben ist, braucht der FSV 4 wegen schlechterer Brettpunktausbeute einen Sieg gegen die Dritte von Huckarde-Westerfilde, untrennbar verbunden allerdings mit einer Niederlage des DSV 3 gegen Brackel 6.
Die Letztrundengegner DSV 3 und Tabellenführer Brackel 6 wiederum benötigen zur Abstiegsabwendung und zur Verteidigung von Platz Eins jeweils nur noch einen einzigen Punkt im letzten Saisonkampf.

Nachtrag: Im zweiten Sonntagspiel unseres Vereins verlor die Dritte mit 2:6 gegen Brackel VI. Bogdan Kawka gelang es als Einzigem, seine Partie zu gewinnen, Hajo Sonntag und Alexander Dite erreichten jeweils ein Remis.

Die Einzelergebnisse:

 

Additional information